„5 Tage Zirkus mit Schulclown Bubu“ Diese Idee entstand vor gut einem Jahr zwischen True!Moments, vertreten von Andrea Geser-Novotny und dem Arbeitskreis Weiler Flüchtlingshilfe.

Ziel des Projektes ist es, Kindern, mit und ohne Fluchterfahrung, einen Ort des Zusammenkommens, Kennenlernens und Ausgelassen-Seins zu bieten. Eine gemeinsame Aufführung ist der Höhepunkt und soll Eltern und weitere Interessierte zusammenbringen.

Endlich, endlich war es soweit und die Spannung war auf allen Seiten groß.

Welche Kinder werden da sein? Wie wird das Programm? Und was kann Bubu uns allen zeigen?

Gut 30 Kinder, Teilnehmer und jugendliche Mitarbeiter, blickten am ersten Tag erwartungsvoll auf Bubu, den Schulclown, der überraschenderweise an manchen Tagen Lametta und Tutzka Schnitzel, zwei Clownskollegen, mitgebracht hatte. Spiele wie Zirkussalat, mein rechter rechter Platz ist leer mit Wunschpantomime oder Zauberfangen erfreuten sich großer Beliebtheit – wurden die Kinder dabei doch zum Akrobaten, Seiltänzer, Clown, oder Zauberer.

Danach war Kreativität gefragt, es sollten alle Dinge, wie Jonglierbälle, Hula Hoop Reifen, Balancierstäbe, Zauberutensilien, genauso wie die Deko für die Manege, selbst hergestellt werden.

Alles Gebastelte wurde gleich ausprobiert und damit geübt, und unsere Clowns konnten uns dabei viele tolle Tricks zeigen. Sie machten sogar den Einen oder Anderen zum Nachwuchsclown.

Die Akrobatikgruppe war beliebt, galt es doch hier ein tolles Rad zu schlagen, eine Doppelrolle zu üben oder gemeinsam eine Pyramide aufzubauen.

Sogar die Idee eines Flohzirkus entstand, in dem die verschiedenen Flöhe Saltos und Loopings präsentierten, Auto fuhren oder den Absprung aus Schwindel erregender Höhe wagten.

Dann wurde gemeinsam überlegt, was denn am Freitag den Eltern gezeigt werden sollte, und wie das Programm aussehen könnte. Keine leichte Entscheidung für die Kinder – waren sie doch stolz auf alles, was sie in dieser Woche gemeinsam erlebt und gelernt hatten.

Es entstand ein buntes Programm, beginnend mit einer Polonaise, die Schulclown Bubu anführte. Dann hieß es: „Manege Frei,“ und der Zirkusdirektor kündigte die einzelnen Programmpunkte an.

Dazu gehörten die Jongleure und Balancierer, gefolgt von den Schlangenbeschwörern, den Hula Hoop Künstlern, dem Flohzirkus und den Akrobaten. Die Zauberer ließen Flaschen schweben, Münzen verschwinden und zauberten Knoten in Seile. Die Clowns begeisterten das Publikum immer wieder mit ihren Späßen.

 

Die Eltern waren begeistert und genossen die gelungene Vorstellung – im Spendenkässle fanden sich am Ende gut 150 Euro. Vielen herzlichen Dank dafür. 

Für mich war es schön, zu beobachten, wie die Kinder schon nach diesen paar wenigen Tagen zu einer Gruppe wurden, die sich gegenseitig half, unterstützte und dabei viel Spaß miteinander hatte.

Ein Wiedersehen für alle Kinder und Eltern ist an den kommenden Donnerstagen in den Ferien in unserem Sommercafé International, jeweils ab 17.00 Uhr rund um unsere Halle möglich.

Herzliche Einladung dazu.

Vielen Dank auch an das Landratsamt, das dieses Projekt finanziell unterstützte und damit vielen Kindern eine wunderschöne Woche mit viel Spaß, sich kennenlernen und Zirkus ermöglicht hat.