Sternsingen? Auch diesmal? Geht das in der Pandemie denn? Ja, es soll gehen. Sicher wird vieles ganz anders als gewohnt sein, aber es ist genau so wichtig, wie in den letzten Jahren. Viele Menschen freuen sich auf diesen besonderen Besuch an der Haustüre und auf den Segen, der ins Haus gebracht wird.

Das erfordert in diesem Jahr eine ganz besonders genaue Planung und Vorbereitung des Organisations-Teams, und der Arbeitskreis Weiler Flüchtlingshilfe freut sich, mit Gewändern und Masken einen Teil zum Gelingen beitragen zu können.

In den letzten Jahren hatten die Frauen der Nähstube des Arbeitskreises immer wieder einzelne Gewänder genäht. Diesmal waren 20 Gewänder und 60 Masken in besonderem Design angefragt. Eine Aufgabe, die die Frauen aus Afghanistan und Deutschland für die Orte Weil, Breitenstein, Neuweiler und Dettenhausen gern übernahmen.

Die Frauen konnten in der großen Halle, die von der Gemeinde angemietet wird, zuschneiden, bügeln, säumen und nähen. So entstanden „fast wie am Fließband“ wunderschöne Gewänder und Umhänge in unterschiedlichen Größen und Farben.

Das Nähen der Masken für die Kinder und Betreuer übernahm eine junge Frau aus Afghanistan. Bei ihr zuhause entstanden die 60 Masken, die ein ganz besonderes Design bekommen werden.

Anfang Dezember sind die Kostüme fertig und können übergeben werden. Petra Höwing, die seit einigen Jahren mit anderen im Team die Sternsingeraktion organisiert, freut sich sichtlich, als sie von Gabriele Briese die Gewänder entgegennimmt. Sie beginnt zu erzählen, für was die Spenden verwendet werden:

 

„Die Kinder sammeln, um Mädchen in Bangladesch einen Schulbesuch zu ermöglichen, für eine Schule im Kongo, um Sternsinger-Projekte auch in der Coronakrise weiter zu unterstützen und für Kinder aus aller Welt, die ihre Eltern vermissen. Wie zum Beispiel in der Ukraine, in der Vater oder Mutter im Ausland arbeiten müssen, um die Familie ernähren zu können.“

Auch Jungen und Mädchen aus geflüchteten Familien werden bei den Sternsingern Anfang Januar mitlaufen, wenn es darum geht, anderen Kindern zu helfen und den Segen in den Häusern zu verteilen. Mit den neuen Gewändern und Masken werden die Kinder noch königlicher aussehen.

 

Wir wünschen Ihnen allen auf diesem Wege frohe Weihnachten und ein gesundes, glückliches und friedliches Jahr 2021.