Herzlich eingeladen hatte der Arbeitskreis Weiler Flüchtlingshilfe zu seinem Treffen am 2. Februar 2019 alle seine Mitarbeiter. Gerlinde Hiller, die Vorsitzende des Arbeitskreises begrüßte etwa 35 Ehrenamtliche des Arbeitskreises. Wichtiges Thema war, wie die Aufgaben im nächsten Jahr aussehen könnten und wie sie sich verändern.

Der Arbeitskreis, vor vier Jahren gegründet, hat einen bewusst einfach organisierten Aufbau. Es gibt den Sprecherkreis, mit den Mitgliedern Gerlinde Hiller, Andrea Geser, Konrad Heydenreich, Dietmar Kaschmieder, Karl Weiß und Reinhold Rückle. Er hält den Kontakt zu den Integrationsmanagerinnen, zur Gemeinde und zum Landratsamt.

Ganz wichtig ist der Leitungskreis mit den Repräsentanten der verschiedenen Gruppen. Dazu gehören das Café, die Fahrradwerkstatt, die Kleiderausgabe, die Öffentlichkeitsarbeit für Berichte und Homepage sowie die Sprachgruppe, die Hausaufgabenhilfe, die Gruppe für kulturelle Angebote, Wohnungen, Arbeit, Hilfs – und Transportdienste, Netzwerk, Computer, Sport und Nähen.

Unterstützend gibt es den Verein Weiler Flüchtlingshilfe. V. mit jetzt12 Mitgliedern, der u.a. für die finanziellen Dinge des Arbeitskreises zuständig ist.

Die in Weil verbliebenen Bewohner der Oberen Bachstraße sind jetzt in der gemeindlichen Anschlussunterbringung – dieses Jahr werden noch sieben weitere Personen erwartet.

Für einige Familien war es möglich, Kinder und Ehepartner nachzuholen. Wir alle freuen uns für und mit diesen Familien.

Zentrales Thema für die Geflüchteten sind Wohnungen. Einige haben bereits von privaten Vermietern Wohnraum bekommen, andere nutzen die gemeindeeigenen Gebäude.Wenn Sie eine Wohnung haben und auch gern an Geflüchtete vermieten, dann wenden Sie sich bitte an den Arbeitskreis Weiler Flüchtlingshilfe.

Ein anderes zentrales Thema ist, Arbeitzu finden.Derzeit arbeiten von 148 Geflüchteten 17 in Vollzeit, viele – neben den Sprachkursen – in Teilzeit. Einige machen eine Ausbildung als Krankenpfleger, Maler, Erzieherin, oder sie studieren. Demnächst enden wieder Deutschkurse, und noch mehr Menschen werden mit einer Arbeit oder Ausbildung beginnen können.

Fortschritte in der Integration sind für die Integrationsmanagerinnen Colleen Viehrig und Cornelia Kreuzer überall zu sehen, auch dank der Sprachkurse, die von Mitarbeitern des Arbeitskreises angeboten werden.

Aufgaben der Integrationsmanagerinnen sind u.a. die Unterstützung bei Asyl- oder Aufenthaltsrechtsverfahren, die Vermittlung von Deutschkursen oder in die Vereine sowie Bewerbungen für Jobs und Ausbildungen oder Unterstützung bei schwierigen Arztbesuchen. Ohne diese professionelle Unterstützung ist die Arbeit der Ehrenamtlichen gar nicht mehr denkbar.

Die Mitglieder des Arbeitskreises befassten sich während ihrer Klausur mit der Frage, wie sich die Integration verstärken lässt. Ideen dazu waren zum Beispiel Vortragsreihen, Besichtigungen, Infobörsen mit unterschiedlichen Schwerpunkten wie Arbeit und Wohnen, ferner die Vernetzung mit Gruppen und Vereinen.

Bürgermeister Lahl, der die Veranstaltung besuchte, lobte die offene Art, mit der im Arbeitskreis gearbeitet und auf die sich verändernden Aufgaben reagiert wird.

Nach dem offiziellen Teil konnte man die Zeit beim Pizzaessen in gemütlicher Runde noch für gute Gespräche nutzen.

Wenn Sie Interesse an unserer Arbeit haben oder sich in eine der Arbeitsgruppen einbringen möchten, wenden Sie sich bitte an die Weiler Flüchtlingshilfe. Tel: 07157 61257, 535980 oder 63359